Das Unternehmen

Geschichte

RICOTER – Der Pionier für Schweizer Erden seit mehr als 35 Jahren. Mit den Produktionsstandorten Frauenfeld und Aarberg setzt RICOTER auf den Werkplatz Schweiz. Seit 2014 sind die Wiederkaufserden komplett torffrei.

1977Es wurde viel Zeit, Geld und persönliches Engagement in die Forschung und Entwicklung investiert, es wurden Verfahren entwickelt um die Idee «verwerten statt entsorgen» umzusetzen.
1981Gründung der RICOTER Erdaufbereitung AG
1983gelangten die ersten Erden in den Verkauf.
1993Neubau in Niederwil bei Frauenfeld
2009Überdachung der Landerde, damit konnten 97% der damaligen CO2 Emissionen eingespart werden.
2012100% Tochtergesellschaft der Schweizer Zucker AG
2014das komplette Wiederverkaufssortiment ist torffrei. Heute steht den Pflanzenfreunden und Berufsgärtnern ein Sortiment mit über 50 Erden für Garten-, Balkon- und Zimmerpflanzen zur Auswahl.
2016Im Werk Frauenfeld wird die Lagerfläche merklich erweitert. Auf der Fläche wird primär RICOTER Rindenkompost produziert.
2017Die Rübenwascherde wird ab 2018 als abgepresste, stichfeste Erde angeliefert. In der Nachbearbeitung wird daraus hochwertige RICOTER Landerde.
2018Im Werk Aarberg werden die Dachflächen erweitert. Damit werden die Rohstoffe sauber gelagert, damit die hohen Qualitätsanforderungen von RICOTER eingehalten werden können.

Philosophie

RICOTER praktiziert Moorschutz durch Torfreduktion und vollständigen Verzicht auf Torf.

Torffreie Erden schonen die Umwelt! Der Abbau von Torf hat auf zwei Arten Nachteile für die Umwelt : Auf der einen Seite wird der während Jahrtausenden im Torf konservierte Kohlenstoffanteil  nach dem Abbau wieder als CO₂  freigesetzt. Auf der anderen Seite werden beim Abbau wertvolle Landschaften zerstört. Moore dienen seltenen Tieren und Pflanzen als Nahrungs- und Siedlungsraum ersten Ranges  und fördern so die Biodiversität  (Artenvielfalt). Sie wirken auch als Wasserfilter und vor allem als Wasserspeicher, weil sie grosse Mengen Wasser aufnehmen, was Überschwemmungen vorbeugt. Seit 1987 geniessen Moore und Moorlandschaften in der Schweiz den Schutz der Bundesverfassung. Bereits seit 1998 arbeitet die RICOTER nach einem Umweltmanagementsystem, der Umweltnorm ISO 14001. RICOTER baute 2009 ein Dach zur Reduktion des CO₂ Ausstosses und nutzt bei der Landerdetrockung die Eigenwärme. 

Herstellung

RICOTER produziert wo immer möglich torffrei und setzt sich so für den Schutz der Moore ein.

Täglich fallen in der Schweiz hochwertige Nebenprodukte in der Land- und Forstwirtschaft, im Gartenbau und in der Lebensmittelindustrie an. RICOTER recycliert und verfeinert diese Naturprodukte und  produziert daraus hochwertige Erden in der Region. So kann auf lange Transporte verzichtet werden. Zudem bleibt immer mehr Torf dort, wo er hingehört: im schützenswerten Hochmoor. RICOTER ersetzt den Torf wo immer möglich.  

Als Ersatz wird z.B. die Holzfaser aus sägereifrischen Holzschnitzeln beigemischt. Dadurch bleibt die Erde locker und luftdurchlässig. Weitere Rohstoffe zur Erden-Produktion sind Landerde vom Waschen der Zuckerrüben in den Schweizer Zuckerfabriken, Rinden aus Sägereien und Gartenkompost. Aus diesen Komponenten sowie organischen und mineralischen Nährstoffen entstehen in unseren Mischanlagen Erdenprodukte, die für Gartenfreunde und Profigärtner jeden Bedarf abdecken.